Unsere Nachbarn im Norden interessieren sich erfreulicherweise sehr für unsere ehrenamtliche Arbeit in der dPV. Im Januar 2014 kam die dänische Selbsthilfeorganisation Süderjütland auf uns zu und schlug die Bildung eines Parkinson Netzwerkes vor.

Am 24. Januar 2014 gab es ein erstes "Kennenlerntreffen mit den Dänen in Flensburg, das sehr erfreulich verlief. Die Flensburger Regionalleiterin Heike Klein begrüßte die dänische Abordnung und der Landesbeauftragte erläuterte die Arbeit in der dPV. Es entwickelte sich eine äußerst angeregte Unterhaltung in einer sehr guten Atmospäre, in der man sich grundsätzlich über regelmäßige Treffen, eine enge Zusammenarbeit, Gedanken- und Erfahrungsaustausch, u. a. auch über Unterschiede in der Therapie, den Behandlungs- und Forschungsmethoden über Morbus Parkinson einigte.

Wir begannen zu planen und es entstand die Idee einer größeren gemeinsamen Veranstaltung vor dem Hintergrund des 150. Jahrestages der Entscheidungsschlacht auf den Düppeler Schanzen zwischen den Dänen, Preussen und Österreichern.

Unsere erste gemeinschaftliche Veranstaltung sollte das inzwischen herzliche und freundschaftliche Verhältnis dokumentieren. Alle Beteiligten stürzten sich mit großem Eifer in die Arbeit und so entstand der Parkinsonevent in Sonderburg am 07.09.2014 unter dem Motto: Parkinson kennt keine Grenzen.